Vita

Vita_UlliFreund_AusschnittIch bin 1962 geboren und habe mein Leben zwischen München und Berlin verbracht. Während des Jurastudiums an der Freien Universität Berlin und der Ludwig-Maximilian-Universität München habe ich meine Begeisterung für analytisches Denken, Strukturieren und Argumentieren entdeckt.

Nach dem 1. Staatsexamen habe ich mich mitten im Referendariat gegen eine juristische Laufbahn und für das Studium der Erziehungswissenschaften an der Technischen Universität in Berlin entschieden. Wieder war es die Art des Denkens in Person von Prof. Christina Thürmer-Rohr, die mich an diesem Studiengang faszinierte.

Schon während des Studiums, also seit 20 Jahren beschäftige ich mich mit Prävention von sexueller Gewalt an Mädchen und Jungen. Seit dem Ende des Studiums 1996 war ich Mitarbeiterin des Vereins Strohhalm, der Fachstelle für Prävention von sexuellem Missbrauch an Mädchen und Jungen, in Berlin. Dort habe ich gemeinsam mit meiner Kollegin Dagmar Riedel-Breidenstein das erste pädagogische Konzept im deutschsprachigen Raum zum Umgang mit „Sexuellen Übergriffen unter Kindern“ entwickelt und neben vielen anderen Veröffentlichungen das erste Fachbuch zu diesem Thema verfasst. In dieser Zeit fällt auch meine Weiterbildung zur Verfahrenspflegerin für Kinder und Jugendliche nach § 50 FGG.

2012 habe ich den Schritt in die Freiberuflichkeit gewagt. Ich konnte auf langjährige Erfahrungen mit der Durchführung und konzeptionellen Weiterentwicklung von Präventionsprogrammen für Grundschulen und Kitas zurückblicken, Erfahrungen mit Beratung von pädagogischen Fachkräften und Schulkindern, mit der Gestaltung von thematischen Elternabenden. Meine umfangreiche Fortbildungs- und Vortragstätigkeit habe ich nun auf eigenen Füßen stehend fortgesetzt.

Für die Bundesweite Initiative zur Prävention des sexuellen Kindesmissbrauchs, die die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung im Auftrag des Familienministeriums durchführt, durfte ich die Entwicklung des zentralen Theaterstücks „Trau Dich!“ (Premiere am 1.März 2013 in Berlin) fachlich begleiten und inspirieren.
Die Kampagne „Kein Raum für Missbrauch“, die der Unabhängige Beauftragte für Fragen des sexuellen Kindesmissbrauchs im Januar 2013 startete, habe ich textlich unterstützt.

Seit 2013 gehöre ich als Referentin zum Team des Arbeitsstabs des Unabhängigen Beauftragten für Fragen des sexuellen Kindesmissbrauchs – allerdings nur in Teilzeit, damit noch genügend Zeit und Energie für meine freiberufliche Tätigkeit bleibt.